Diese Erfindung könnte die Entwicklungsländer mit Strom versorgen!

Dieses revolutionäre Fahrrad hat das Potential die 1,3 Milliarden Menschen (vor allem Entwicklungsländer sind betroffen), die momentan ohne Elektrizität leben, von der Armut zu befreien.

1 Stunde auf diesem Rad kann ein Haus für 24 Stunden mit Energie versorgen

Viele Menschen beschweren sich darüber, wie hoch die Energiekosten doch sind und dass sie „nie Zeit haben, um Sport zu machen.“ Diese Erfindung löst beide Probleme auf einen Streich.

Wie Manoj Bhargave, Erfinder des „Free Electric Hybrid Bike“, in dem obigen Video erklärt, ist es möglich Elektrizität in den eigenen vier Wänden zu erzeugen, indem man einfach nur ein tägliches Workout macht.

Wenn jemand in die Pedale tritt, betreibt diese Aktion ein Schwungrad, welches wiederum einen Generator in Bewegung setzt und einen Akku auflädt. Dies heißt, dass man mit nur einer Stunde Fahrrad fahren einen ländlichen Haushalt für vierundzwanzig Stunden mit Strom versorgen kann.

Der Milliardär und sein Team entwickelten das Fahrrad, um einen Vorteil aus der von Menschen erzeugten mechanischen Energie zu ziehen und somit eines der tiefgreifendsten Probleme auf dem Planeten zu lösen.

„Alles benötigt Energie. Energie ist der große Ausgleich.“, sagt Bhargava, hinzu fügt er, dass über die Häfte der Bevölkerung auf der Welt keinen Zugriff auf Elektrizität oder nur zwei bis drei Stunden Elektriziät am Tag hat.

Indem sie Anschluss an saubere, freie Energie hätten, könnten von Armut befallene Communitys nicht nur ihre Häuser beleuchten, sondern sich ebenfalls mit dem Internet verbinden und sich (weiter-)bilden. Bhargave sagt, dass die Mehrheit der Menschen, die arm sind, arm bleiben, weil sie keinen Strom haben. Er zielt darauf ab, dieses Problem mit seiner Erfindung zu lösen.

Ein Fahrrad könnte potentiell ein kleines Dorf mit Elektrizität versorgen, wenn jeder Haushalt eine Stunde am Tag damit verbringt, kräftig in die Pedale zu treten.

In Industrienationen könnte das Fahrrad ebenfalls dazu genutzt werden, die Energiekosten zu senken und Übergewicht zu bekämpfen.

Free Energy Bike könnte Armutsproblem lösen

Quelle: National Geographic

Das Rad ist außerdem eine saubere Methode Strom zu erzeugen. Wie Bhargava selbst sagt, wenn die Hälfte der Welt seine Erfindung benutzt, würde die Hälfte der Welt umweltfreundliche Energie nutzen.

Manoj’s Plan ist es, 10.000 dieser Fahrräder in Indien zu verbreiten. Außerdem hat er 90% seines Vermögens Spendenorganisationen und Forschung zugesichert.

Was denkst du über diese geniale Erfindung? Kommentiere unten und teile die hervorragenden Nachrichten!

Autor dieses Artikels ist Amanda Froelich von True Activist

 

P.S.: Das Rad wird innerhalb der ersten Quartals 2016 erhältlich sein. Ich werde euch auf unserer Facebookseite informieren, sobald es auf den Markt kommt.

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
neueste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Heiko
Gast
Liebe Leser, leider ist die gesamte Idee sehr unsinnig und nur für Menschen ohne jegliche Physikkenntnisse ein Highlight. Normalerweise tritt man so mit 100 Watt in die Pedale. Auf dem Heimtrainer sind`s bei guten Sportlern 220 Watt. Bei einem Radrennen fährt das Hauptfeld mit ca. 150-200 Watt, die Ausreißer mit ca. 300. Wenn ich 100 Watt/1 Stunde leiste, sind das gerade mal 10 Stunden Licht bei einer einzigen 10Watt Stromsparlampe. Wie soll man mit dieser Energiemenge einen Haushalt energetisch versorgen? Noch dazu gibt der Menschen beim Fahrradfahren viel Energie über Wärme ab. Die Anstrengung verbrennt Fett und Zucker, und er… Read more »
Arne
Gast

Ich verstehe nicht, warum ein Schwungrad UND ein Akku verbaut wird. Sie haben beide die gleiche Funktion. Eines speichert mechanische Energie und das andere elektrische. Für viele arme Länder ist es vermutlich bedeutend einfacher einfach ein altes Fahrrad an eine Lichtmaschine eines ansonsten schrottreifen Autos anzuschließen. Auf den Mülldeponien dieser Welt gibt es davon einige und müssen nicht erst aus Alu gegossen werden – schaut euch nur dieses riesige Schwungrad an!

Irene
Gast

Interessant, die Männer antworten alle mit einem technischen Konsens, die Frauen möchten es erwerben.

Katrin
Gast

Wow wie genial ist das denn! Viel mehr solcher Projekte gehören in unsere Welt! So tolle Dinge kann man auch mit Geld machen. Danke fürs Verbreiten – das macht Hoffnung auf eine bessere Welt :-). Liebe Grüße Katrin

Mariechen
Gast

gerne würde ich ein solches rad erstehen.
leider kann ich nicht herausfinden, ob diese erfindung schon zum verkauf steht.
es wäre für jedes land ein segen.

vlg
mariechen

Torsten Eickhoff
Gast

bei 200 Watt die der Mensch an Energie abgibt kommt in 1 Stunde 0,2 KWh heraus – das reicht für 3 Stunden Kühlschrank oder 4 Stunden fernsehen…
zum beleuchten würde es wohl reichen